Erinnert ihr Euch noch? Ja genau da war doch was…

Unser U- Boot Projekt (hier gehts nochmal zum Originalbeitrag).

Für alle die sich nicht mehr erinnern:

Hammerite hatte einen Produkttest ausgeschrieben. Wer ein schönes Projekt hat, der war gehalten sich zu bewerben. Wir haben die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und unser „Yellow- Submarine- Projekt” beworben. Und wir wurden genommen. Yippie :-).

Unser U- Boot, das mal zum „Yellow Submarine“ werden soll, ist eigentlich eine Zysterne. Diese fängt das ablaufende Regenwasser von unseren Carportdach auf. Warum die Zysterne als U- Boot betituliert wird ist nicht genau überliefert, liegt aber vermutlich in der Form begründet. Die Zysterne fast rund 700 Liter und ist natürlich voll der Witterung ausgesetzt. Entsprechend elend sieht sie aus.

Die Idee, ein “Yellow Submarine“ daraus zu machen ist nicht neu. Die Zysterne war auch schon mal gelb-braun gestrichen worden. Nur leider “taugte” der Anstrich nicht so besonders viel. Sieht man leider auch auf den Vorher- Bildern sehr deutlich.

 

(Mehr Vorher- Bilder gibt es hier.)

Also haben wir uns für besagten Test beworben und mit der lieben Katja Seifert ausführlich über das Projekt gesprochen. Das gelieferte Hammerite Produktpaket war oder ist also genau auf uns und unser Projekt zugeschnitten.

Unsere Lieferung von Hammerite und somit auch unser Test umfasst:

Nun, endlich, nach der letzten Regenfront nutzen wir die Chance und starten mit strahlendem Sonnenschein und unserem U- Boot- Projekt. Je nach Bearbeitungsstand werde ich den Beitrag hier dann nach und nach erweitern.

 

Schritt 1:

Staub und Schmutz abkehren. Lose Roststellen haben wir grob mit der Drahtbürste entfernt.

Anschließend nochmals abkehren und los geht es mit dem Abbeizen des bestehenden, gelben Metall- Lacks. Dazu haben wir verwendet:

Hammerite Metall- Lack- Abbeizer

Die Anwendung ist relativ einfach. Wir haben die graue Paste mit einen strammen Rundpinsel aufgetupft, um eine entsprechende Deckkraft zu erhalten. Das hat ein bisschen des Probierens bedurft und auch entsprechend länger gedauert. Aber es soll ja gut werden. Laut Packung soll der Abbeizer ca. 1 mm dick auftragen werden. Die Paste hält super. Kein Spritzen und kein Herunterrinnen an senkrechten Flächen.

Das ist echt perfekt.

Es ist eine Trockenzeit von ca. 6 h angeben. Wir haben es über Nacht trocknen lassen.

Der Hammerite Metall- Lack Abbeizer bildet samt Lack eine trockene Kruste. Diese wird, laut Anleitung, einfach mit einer Drahtbürste abgetragen. Und einfach meint hier natürlich, dass das Abtragen leicht und schnell und vor allem gründlich von der Hand. Wir hatten ja tatsache ein bisschen Bammel vorm Abschrubben mit der Drahtbürste, denn das U- Boot ist schon recht gross.

Aber alle Bedenken waren umsonst, denn es geht echt super leicht. Einfach drüberbürsten und fertig.

Wir haben das Foto extra so gewählt, dass man sehen kann, es werden tatsächlich alle Schichten abgetragen. Auch die, von denen man gar nicht wusste, dass sie da sind! Perfekt!

Die Reinigung des Werkzeuges ist ja auch immer so eine Sache. Hier ausnahmsweise kein Problem. Denn der Abbeizer lässt sich (zumindest von einem Pinsel) ganz einfach mit Wasser und Fit (Spülmittel- Seife ginge, laut Packungsaufdruck, aber auch) abwaschen.

Somit erhält der Metall- Lack Abbeizer auf alle Fälle alle 5 verdienten Herzen.

♥♥♥♥♥

Schritt 2: 

Das Auftragen des Rostschutzes.

Verzeiht mir, ich hatte vergessen vorher das Bild von der Dose zu machen. Deswegen hat die schon leichte Gebrauchsspuren. 🙂

Nachdem das U- Boot nun quasi nackig gemacht wurde, folgt jetzt der Auftrag des Hammerite Rost- Blockers. Hier in der Farbe braun.

Zum Auftragen haben wir einfach den mitgelieferten Pinsel benutzt. Der -logisch- perfekt geeignet ist, denn er haart und fusselt nicht. Für den Hammerite Rost- Blocker ist ein zweimaliger Auftrag empfohlen. Wir haben bisher nur einen Auftrag gemacht, einfach damit der Rost- Blocker gut antrocknen kann. Das Wetter zeigte sich die letzten Tage recht wechselhaft. Daher warten wir einfach bis Klärchen unserem Projekt wieder gewogen ist. 🙂

Grundsätzlich lässt sich der Hammerite Rost- Blocker gut auftragen und verstreichen. Von der Konsistenz her ist er eher dickflüssig und neigt daher weniger zur Nasenbildung. Sofern man ihn nicht zu dick aufträgt, klar. Da hier ja aber sowieso ein zweiter Anstrich erfolgen soll, muss man nicht übertreiben. Der Blocker deckt auf Anhieb gut. Erstaunlicherweise riecht er relativ wenig. Wir fanden den Geruch des Metall- Lack Abbeizers als störender. Ja, im Garten spielt das eine untergeordnete Rolle. Es ist einfach nur so aufgefallen. 🙂

 

Fortsetzung folgt…