Gestern haben wir knapp über 200 km abgespult… daher kommt der Eintrag ausnahmsweise einen Tag später. Verzeiht mir.

Unser Tag 5 war also so gesehen unser erster wirklicher Urlaubstag. Und wir haben ihn genutzt, von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang. Nicht zur Freude aller Kinder. 🙂

Aber zum Anfang…

Direkt nach dem Frühstück sind wir Richtung Hirschfeld aufgebrochen. Der Hase hatte auf seinen Baustellentouren einen Tierpark gesehen. Kind 4 hat ein Faible für Tierparks. Die in der näheren Umgebung kennen wir bereits. Daher eine etwas weitläufigere Tour dieses Mal. Versteckt in einem kleinen Ort wartete der Tierpark Hirschfeld auf uns. Und der ist wesentlich grösser als man denkt. Denn der vermeintlich kleine Tierpark erstreckt sich auf immerhin 23 ha.

Für uns alle haben wir 24,50€ bezahlt. Das entspricht einer Familienkarte (2 Erwachsene, 3 Kinder) und einem vierten Kind extra. Das ist absolut okay. Denn der Park ist weitläufig und super gepflegt. Hier steckt ganz viel Liebe drin. Wir haben das ja auch schon anders gesehen. Man darf Hunde mit in den Park nehmen. Das hat Vor- und Nachteile. Denn nicht jeder Hundehalter macht die Hinterlassenschaften seines Vierbeiners auch weg. Leider. Aber dafür kann der Zoo nichts. Man meint ja, Hundehalter seien Erwachsene Menschen.

Apropos erwachsene Menschen… Eine Gesichtsmaske braucht man übrigens nur an der Kasse. Natürlich ist man gehalten, den üblichen Abstand einzuhalten und gerade die Innenanlagen (Eulenhaus und Co.) nur einzeln oder mit der eigenen Familie zu betreten. Aber auch hier verstehen das nicht alle. Und erstaunlicherweise sind es die älteren Mitbürger, die sich da gar nicht drum scheren. Klar, kann man von Corona halten was man will, aber einfache Regeln kann man doch einhalten. Vor allem weil es für alle viel entspannter ist, wenn eben nicht ein Pulk Menschen sich vor dem Gehege drängt, sondern Familie für Familie nacheinander durchgeht. Aber nun ja…

Von einem müden Braunbären, über Rehe, Esel, Pferde, Wisents, Schweine, Schafe, Schlangen, Affen, Eulen bis hin zu Störchen, Aras und Wölfen war echt alles dabei. Samt Ententeich mit Babyenten und dem Schildkrötenhügel. Alles sehr sauber. Gepflegt. Nichts zugewachsen oder verwildert. Eine riesige Seenlandschaft für Schwäne und Enten. Kleine putzige Nasenbären. Und auch zum Streicheln gabe es ein paar kleine Ziegen oder Minischweine, die man statt sie zu streicheln aber eher bürsten sollte. 🙂

Da wir diesen Teil eher zum Schluss unseres Rundganges erreichten und der Tierpark dann doch schon sehr gut gefüllt war, hatten unsere Kinder (vor allem Kind 3) keine Gelegenheit für Streicheleinheiten. Kind 3 verhielt sich dann auch entsprechend. 🙁

Vorteilhaft für den Park ist der riesige Baumbestand. So dass man auch bei vollem Sonnenschein und ziemlich warmen Temperaturen keinen Sonnenstich bekommt, weil man quasi ständig unter Bäumen entlangspaziert. Sehr sehr angenehm!

Wir haben für den Rundgang was um die zwei Stunden gebraucht. Gastronomie samt Spielplatz und einem Kinderkarussel findet man vor Ort natürlich auch.

Die Wisente bekommen gerade ein neues Gehege… so konnten wir diese “nur” auf Distanz im alten Gehege sehen. Doch im Neuen dafür einen Traktor in seiner natürlichen Umgebung 🙂

Nach Verlassen des Tierparks haben wir zunächst gründlich das Auto ausgelüftet. Währenddessen unser mitgebrachtes Mittagessen ala Picknick verzehrt. Anschliessend haben wir spontan entschieden uns eine Talsperre anzusehen. Mehrere waren in etwa in der Nähe. Allerdings war die Grösste und Wunschtalsperre leider gesperrt. So sind wir nach Falkenstein ausgewichen.

Die Talsperre Falkenstein stammt aus 1971. Wurde eigentlich als Brauchwasserversorgung für ein Gardinenwerk benutzt. Heute dient sie vorrangig dem Hochwasserschutz, findet aber auch Nutzung als Naherholungsgebiet.

Angestaut wird die Weisse Göltzsch. Der Staudamm ist ein Steinschüttdamm. 27m hoch, mit einer Kronenlänge von 234 m. Das Stauvolumen liegt bei 1.200.000 m3. Soviel zu den technischen Daten. Ich liebe Staudämme, Stauseen. Vor allem wenn sie so überraschend schön sind wie dieser hier.

 

Auf dem ein paar Gehminuten entfernten Parkplatz kostet die Stunde Parkzeit 50cent. Das ist okay. Allein der Blick aufs Wasser entschädigt. 🙂 Natürlich gibt es immer zwei Seiten eines Staudammes. In diesem Fall lohnt sich auch dieser Blick. Ein tolles Panorama, an einem tollen klaren Tag.

Unsere Kinder, zumindest die männlichen, hatten keine grosse Lust auf Stausee. Sie wollten lieber nach Hause. Denn das ist WLan. 🙁 Ohne Worte, oder. Der Hase hat dann einfach entschieden, mir einen Gefallen zu tun und den Rundweg um den Stausee einfach anzugehen. Fast durchweg mit Blick aufs Wasser. Ich liebe es. Aber für die Jungs waren die knapp 2,5 km zu lang. Wir haben dies entsprechend mit schönen Fotos ein bisschen verlängert. Böse Eltern. 🙂

Leider hat der Hase nach der Hälfte der Runde gemeint, wir gehen durch den Wald weiter. Nicht direkt entlang am Wasser. Grummel. Es blitzte nur manchmal durch die Zweige. Aber dennoch, ein wunderschönes Fleckchen Erde.

Wer also Talsperren mag… hier solltet hier hin. Badesachen mitnehmen.

Der Rückweg war dann ein bisschen vertrackt. Wir wollten nicht wieder Autobahn fahren. Sondern eher Überland. Nicht die beste Idee. Denn Baustellen spriessen überall wie Pilze aus dem Boden. Und schlussendlich haben wir es damit auf 200 km gebracht, die allein das Auto zurück gelegt hat und eine Tagestour. Um die Wogen bei unseren Kindern zu glätten haben wir zwischendurch gestoppt und eine Eispause eingelegt.

Die nicht Teil ihres Verpflegungsexperiments waren. Dieses hat gestern nicht ganz so funktioniert. Der Grosse war der Meinung, er müsse keinerlei Verpflegung mitnehmen. Er bekam Würstchen seiner Geschwister ab. Ansonsten dürfte er gemerkt haben, dass dies eine blöde Idee war. Ebenso wie der Becher Wasser, den er mitgenommen hatte. 250ml sind einfach zu wenig. Aber wer nicht hören will… Der Kleine war belehrbarer und versorgte sich ebenfalls ausreichend. Sowohl mit Essen, als auch mit Wasser. Insofern lief es.

Der Abend gehörte meinem Rechner. 2,5h Stunden Arbeit. Aber was muss, das muss. 🙂

Lasst es Euch gut gehen. Geniesst jede Minute.

Alles Liebe

Eure Sanny♥