Dieses neue Schuljahr brauchte einen neuen Schulrucksack. Bisher hatten wir die Grundschulzeit über einen Ranzen. Leider leider ist der inzwischen an seine Grenzen gestossen. Das Grundschulkind schleppt so unendlich viele Sachen mit sich herum. .-( Da der “alte” Ranzen noch völlig in Ordnung ist, wollen wir diesen gerne spenden. Diesbezüglich wohnen wir leider in der völligen Pampa. Nichts ist in der Nähe. Ich habe schonmal davon gehört, das guterhaltene Schulranzen über Hilfsorganisationen gespendet werden können. Welche Organisation das genau war… weiss ich nicht mehr. Leider. Sobald es Infos dazu gibt, wann und wohin und wie man diese spenden kann… dann gibts einen Beitrag dazu.

Unser Kind 4 ist im letzten Grundschuljahr, daher haben wir darauf verzichtet nochmal einen Ranzen zu wählen. Es sollte stattdessen ein Schulrucksack sein. Da das Kind sehr klein und zart ist, war es schon schwieriger den passenden Rucksack zu finden. Aber mit Geduld und Spucke…

Wir sind fündig geworden. Und zwar bei Satch. Ich verlinke Euch HIER mal die Homepage dazu. Und auch wenn es Werbung, allein schon wegen der Namensnennung, ist, haben wir uns den ganz alleine ausgesucht (ohne Satch vorher gekannt zu haben) und natürlich auch selber bezahlt. Es gibt keine bestehende Kooperation und wir zeigen Euch den auch nur, weil er uns so toll gefällt und weil er besonders ist.

Entschieden haben wir uns für den Satch Pack. Weil er mit zwei grossen und einem kleinen Fach einfach perfekt für die Schule ausgestattet ist. Neben den Innenfächern hat aussen zwei Flaschenfächer. Das ist ein für uns wichtiger Punkt. Falls die Flaschen doch mal auslaufen, ruiniert es keinerlei Schulmaterial. Das Design, für das sich unser Sprössling entschieden hat, heisst “Funky Friday”. Der Rucksack ist relativ neutral. Auch das ist ein Argument für eine längere Nutzung. Er ist dunkelblau mit rötlich, lila, grünen Dreiecken. Eher dezent, ohne langweilig zu sein. Mit Knallfarben ist das ja so eine Sache. Das Kind von heute findet es toll, der Teenager von morgen will was dezenteres. Das wollten wir umgehen. Der Satch Pack hat nen recht stolzen Preis. Entsprechend hofft man auf eine langfristige Nutzung.

Die Grunddaten:

  • Grösse: 30 x 45 x 22 cm (B/H/T)
  • Gewicht: 1.200g
  • Volumen: 30 Liter
  • ergonomisch
  • anpassbar auf Körpergrössen zwischen 1,40 bis 1,80m
  • reflektierend
  • 2 Hauptfächer
  • 1 Organizerfach
  • verstellbare Straps vorn und an den Seiten und an den Trägern
  • dehnbare Aussentaschen
  • Kopfhörerausgang
  • MESH- Pocket am Beckengurt
  • Elastic Earphone Loop
  • standfest und robust
  • Wasser- und schmutzabweisend

Das mit den Kopfhörern war für uns völlig irrelevant. Der Rest nicht so.

Sehr schön ist tatsächlich der feste Boden. Der Stoff fühlt sich super an. Stabil. Riecht nicht ansatzweise nach Chemie. Riecht nach gar nichts. Ob der Stoff tatsächlich wasserfest ist… haben wir noch nicht getestet. Werden wir auch nicht. Da der Fussweg doch eher lang ist, haben wir einen entsprechenden Regenschutz dazu gekauft.

Die ergonomische Polsterung am Rücken kann man aufklappen und die Schulterträger exakt auf die Körperhöhe einstellen. Mit je einem Strap kann der jeweilige Schulterriemen dann noch fixiert werden. Somit passt die Polsterung perfekt an jeden Rücken. Funktioniert auch mit schmalen, zarten Kinderrücken.

Die aussen liegenden Taschen fassen übliche Trinkflaschen ohne Probleme.

Innerhalb des Rucksacks nutzen wir eine Heftmappe um im Hauptfach Ordnung zu halten.

Ob ältere Kinder das brauchen, kann jeder selbst entscheiden. Für unsere Grundschülerin ist das einfach übersichtlicher. Im Fach am Rücken transportiert sie also Hefter und Hefte. Im Fach davor ihre Brotdose und Federkästchen, Zirkelkasten und Co. Das Organizerfach nutzt sie derzeit eher nicht.

Aber, versteckt vor dem Organizerfach, gibt es noch ein Reissverschlussfach. Hier haben wir den Busausweiss untergebracht. Besonderes Gadget… im Beckengurt ist eine kleine Tasche versteckt. Wir nehmen den Busausweiss immer schon zuhause aus dem Rucksack und positionieren ihn in der kleinen Tasche. So braucht das Kind an der Haltestelle den Rucksack nicht nochmal abzunehmen. Um den Ausweiss dauerhaft in der Beckengurttasche zu transporieren ist diese leider zu klein oder die Karten unserer Ausweisse zu gross.

Das Kind ist happy mit dem Rucksack. Alle Schulsachen sind sauber verstaut. Jedes Ding hat seinen Platz und das Kind eine Chance es in der Schule auch wiederzufinden. Zudem läuft sie, auch mit beladenem Rucksack gerade, ohne einen Buckel oder ein Hohlkreuz zu machen.

Ein wichtiges Kaufargument für uns war die Satch- Politik an sich. Alles von Satch ist REACH- konform, das heisst chemisch unbedenklich. Es wird von Beginn an auf umweltschonende und verantwortungsvolle Herstellung geachtet. Satch ist bluesign- Systempartner und Mitglied der FAIR WEAR FOUNDATION (FWF). Zudem verarbeitet Satch nachhaltige Textilien, die bis zu 100% aus recycelten PET Flaschen hergestellt sind. Der Satch Pack wurde damit aus 25 PET Flaschen hergestellt. Finden wir toll. ♥