Na, seid Ihr auch schon im Weihnachtsvorbereitungsfieber?

“Was schenke ich?” gehört wohl zu den meisten Fragen, die man sich in der Vorweihnachtszeit stellt. Ja mir ist durchaus bewusst, dass wir grade mal Anfang November haben und man hier nicht wirklich von Vorweihnachtszeit sprechen kann. Trotzdem habe ich die Frage “”Was wünschen sich denn die Kinder?”  jetzt schon ein paar Mal gestellt bekommen. Gern verbunden mit der Aufforderung, die Kids sollten doch einen Wunschzettel schreiben.

Vielleicht bin ich in diesem Jahr einfach nur empfindlicher oder älter oder auch beides. Wahrscheinlich beides. Es stört mich. Mehr denn je. Einmal, dass ein “Mehr Zeit mit Euch” keine adäquate Antwort auf die Frage was sich Kinder wünschen zu sein scheint. Und andererseits dieser ganze Konsumwahnsinn.

Natürlich wünschen sich Kinder materielle Dinge. Aber angesichts aus allen Nähten platzender Kinderzimmer halte ich es für unnötig einem oft sinnfreien Konsum noch zusätzlich Vorschub zu leisten. Kinder sollen Spielsachen haben. Es braucht aber keine 13 Puppen oder das 20. Legoauto.

 

Bei uns gibt es seit Jahren keine Wunschzettel. Was nicht heißt, das wir die Kinder nicht fragen, was sie freuen würde. Niemand soll an Heilig Abend ohne eine kleine Aufmerksamkeit sein. Allerdings konzentrieren wir uns auf Sachen, die wir zusammen tun können. Die uns allen wertvolle gemeinsame Zeit schenkt. Eine Tischtennisplatte für den heimischen Garten. Oder Musicalkarten, Kinotage, etc.

Sind unsere Kinder deswegen unglücklicher als andere? Nein. Wir achten einfach darauf, etwas zu finden, dass allen Altersstufen Spass macht. Passt es nicht hundertprozentig lässt sich sicher ein Kompromiss, ein Ausgleich finden.

Benachteiligt das unsere Kinder gegenüber anderen, die die neueste Spielekonsole bekommen haben und diese dann stolz in der Schule anpreisen? Nein. Empfindet das Kind es vielleicht als Nachteil? Ja, ganz bestimmt sogar. Hier ist jedoch Kommunikation gefragt. Es ist nie möglich alle materiellen Wünsche zu erfüllen. Und es kann auch gar nicht gut sein, nicht für die Wertschätzung der Dinge und auch nicht für die eigene.

Daher wird es auch in diesem Jahr hier keine Wunschzettel geben, keine Geschenkelisten, die wir abarbeiten, kein Konsumrausch. Dafür ganz viel Nähe, Kommunikation und Zeit zusammen.

Wie ist das bei Euch? Erzählt es uns. Hier oder auf Instagram.

Wir freuen uns.

Alles Liebe

Sanny