Wo ist er, der Sommer?

Guten Morgen und willkommen zur Frage aller Fragen. Klar hat uns die vierte Ferienwoche auch schönere Tage beschert, aber der Grossteil war doch eher bedeckt und feucht. Ich neige nicht zum jammern, aber das nervt! Wir haben noch keinen Urlaub, die Kinder können kaum raus. Das ist anstrengend, für alle Beteiligten. Es wäre durchaus wünschenswert, die anstehenden beiden letzten Ferienwochen noch ein bisschen Sommer haben zu können. Der Pool im Garten würde sich sicher über regelmäßige Frequentierung freuen.

So durchwachsen das Wetter letzte Woche auch war, für uns lief es recht ruhig. Kind 1 verbrachte die Woche bei den Grosseltern, mütterlicherseits. Kind 3 lieferte Mama am Mittwoch bei den Grosseltern väterlicherseits ab. Abendlichen Anfall von Heimweh und Sehnsucht nach der Mama „Ich vermisse meine Mama. Ich will nach Hause“, inklusive.

Am Sonntag trafen wir uns alle im heimischen Garten und tauschten. Kind 1 und 4 düsten mit zu den Grosseltern väterlicherseits. Unter grossen Krokodilstränen von Kind 4. So sehr sie ihre Grosseltern, egal von welcher Verwandtschaftlichen Seite aus, liebt, Mama ist der Dreh- und Angelpunkt. „Meine Mama“, „Meine Mama“ oder „Mama, kannst Du nicht einfach mitkommen?“. So anrührend es ist, so anstrengend ist es auch. Ich liebe meine Kinder, alle 4 und ich bereue keines von ihnen. Dennoch habe ich ja die letzten Wochen schon festgestellt, arbeiten wenn alle 24h am Tag um mich herum schwirren ist schwierig bis aussichtslos. Der Versuch, gerade Kind 4 zu Urlaub bei Oma und Opa zu überreden scheiterte ja bereits vor 2 Wochen einmal. Damals allerdings ging sie freudestrahlend mit. Gestern gab es dicke Tränen. Sie hat nicht gesagt, dass sie nicht mitfahren will. Spätestens da, hätte ich sie wieder aus dem Auto geholt. Nach Aussagen meiner Schwiegermama scheint sie sich beruhigt zu haben. Wenn sie nicht ständig an mich erinnert wird, ist es vielleicht einfacher. So verkneife ich mir jegliche telefonische Nachfrage. Und befasse mich stattdessen mit den Schulanfangsvorbereitungen. Zumindest mit denen, von welchen das künftige Schulkind nichts wissen soll. Chancen muss man nutzen.

Ein bisschen Hoffnung habe ich ja noch, dass der Wettergott uns wenigstens eine schöne letzte Ferienwoche und einen trockenen Schulanfang beschert.

Wer den Blog aufmerksam liest, weiss, dass wir eine produktive letzte Woche hatten. Babynamenstechnisch haben wir sowohl die Ausgabe für Bremen, als auch die für Rheinland Pfalz an den Start bekommen. Ausserdem steht unsere erste DIY Anleitung für das Selber nähen von Lesezeichen zur Verfügung. Natürlich aus Free- Book. Kostenlos und einfach zum Spass haben. Was diese Lesezeichen angeht, haben wir eine zweite, andere Variante versucht. Auch dafür wird ein Free- Book folgen. Das für den Sportsbag steht ebenfalls noch aus. Es wartet also jede Menge Arbeit.Gehen wir es an. 🙂

Wir wünschen Euch eine superschöne entspannte Woche.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*