Von Zuhause aus arbeiten kann bequem sein. Aber auch furchtbar unbequem- wenn man nebenbei seinen Kindern den verpassten Schulstoff beibringen muss. Aber es kann gehen. Einen Ansatz, der vielleicht auch Euch hilft, verraten wir Euch hier.
HomeOffice ist das Wort der Zeit. Zur Arbeit darf man der Corona Pandemie wegen kaum noch. Wer kann, steigt also aufs Heimische Büro um. Das ist praktisch und bequem. Wenn man konsequent genug ist. Und in Ruhe arbeiten kann. Die Schliessungen sämtlicher Schulen dürften dies ein bisschen torpediert haben. Trotzdem geht es. Ich nehme Euch mit in unseren Alltag während der Krise. Zeige Euch unsere Versuche und Lösungen. Vielleicht hilft es dem einen oder anderen von Euch eine eigene Lösung für Eure Familie zu finden.
 
Vorab -> unsere Rahmenbedingungen:
 
Ich arbeite seit 9 Jahren im HomeOffice. Für gewöhnlich tue ich das in meinem Wohnzimmer und allein. Beruflich sind von mir und meinem Einsatz 25 weitere Personen abhängig, sowie der gesamte deutschsprachige Kundensupport meines Auftraggebers. Ich arbeite bewusst und gewollt auf selbständiger Basis. Das bedeutet, ich verdiene nur Geld wenn ich auch tatsächlich arbeite. Wir sind eine 6- köpfige Familie. Und auch in Krisenzeiten kann ich mir einen kompletten Arbeitsausfall weder aus Verpflichtungsgefühl meinen Mitarbeitern, sowie meinem Auftraggeber gegenüber noch aus banalen finanziellen Gründen leisten. Es braucht also Lösungen, wie ich meine Arbeit UND die schulische Versorgung der Kinder miteinander vereinbaren kann.
 
Unsere Kinder sind 17, 15, 12 und 9 Jahre alt. In unterschiedlichen Lernstadien, Schulklassen und natürlich auch unterschiedlich motiviert.
 
Würde man es “laufen lassen” sähen unsere Tage wahrscheinlich so aus, dass alle Kinder zu unterschiedlichen Zeitpunkten aufstehen und nacheinander frühstücken und dann “irgendwann” mit “irgendeiner” Aufgabe anfangen. Dies funktioniert auch ohne Test nicht. Denn unklare Aufgaben und Erwartungen führen zu häufigen Rückfragen, die wiederum meinen Arbeitsablauf stören.
 
SCHRITT 1:
Trefft klare Vereinbarungen.


In unserem Fall lautet die Absprache: Die Kinder stehen zwischen 7:00 und 7:30 Uhr auf. Um 8:00 Uhr beginnt die Abarbeitung der Schulaufgaben. Wir nutzen hierzu ein Zeitfenster bis 11:00 Uhr. In den höheren Klassen bis 11:30 Uhr.
 
Kinder sind unterschiedlich. Das ist auch bei uns so. Der eine ist ein Frühau…