Klappentext:

“Das Ermittlerduo Carol Jordan und Tony Hill in Höchstform.

Carol Jordan hat ihren Job als Dekective Chief Inspector hingeschmissen. Sie kann den Tod ihres Bruders einfach nicht überwinden, der zusammen mit seiner Frau von einem Killer abgeschlachtet wurde.

Sie wirft dem Profiler Tony Hill vor, diesen brutalen Mord nicht vorhergesehen zu haben und will nichts mehr mit ihm zu tun haben.Doch dann geschehen auf einmal bizzare Morde. Ein Unbekannter bringt Frauen um, die Carol ähnlich sehen. Alle Spuren führen zu Tony…”

Kommentar:

In Bestform ist gar nichts oder gar niemand. Das ist wieder so ein Klappentext, da passt nix. Carol ist auf der Flucht, vor Tony, vor ihren Freunden, vor ihrer Verantwortung und vor sich selbst. Sie will Tony hassen, aber der hasst sich schon selber. Dabei war er schon vorher ein schwieriger Charakter.

Es nimmt seinen Lauf und kommt, wie es kommen muss… Tony gerät zwischen die Fronten und ist sich der Tragweite gar nicht so bewusst.

Am Anfang war es echt schwer zu lesen. Das persönliche Dilemma zwischen Carol und Tony macht es schwer. Man meint irgendwie dazwischen zu stehen. Allerdings legt das Tempo dann spürbar zu. und ich musste extra länger wachbleiben um zu sehen, wo es endet.

Auch wenn ich am Anfang nicht so glühend begeistert war… das Ende macht es wert.

5 von 5 Sternen

♥♥♥♥♥