“Das Dornenkind” – Max Bentow

Klappentext:

„Der Berliner Kommissar Nils Trojan und sein Team stehen vor einem Rätsel, als man drei Todesopfer findet, in deren Haut mysteriöse Botschaften geritzt wurden. Trojan gerät unter Druck, denn es ist nur eine Frage der Zeit, bis der nächste Mord geschieht. Doch dann wird sein schlimmster Albtraum wahr – er bekommt den Anruf einer jungen Frau, die behauptet, die Tochter des „Federmanns“ zu sein, jenes infamen Serienmörders, der ihm einige Jahre zuvor schwer verletzt entkommen war. Zu seinem Entsetzen schwört sie, dass ihr Vater noch am Leben ist, und Trojan spürt, dass die Stunde der Vergeltung gekommen ist …“

Kommentar:

Band  5 aus Max Bentows Reihe um den Berliner Hauptkommissar Nils Trojan. Die vorhergehenden Teile haben mich regelrecht angespornt. So das ich gerade kaum etwas anders als Max Bentow lese. Jetzt kommt das Aber: Denn zum ersten Mal muss ich zu geben, dass ich mich hier echt durch die erste Hälfte gequält habe.

Marvin, Wendy, Pollek und Co. konnten mich nicht wirklich überzeugen, damit hatte ich leider keinen wirklichen Einstieg in die Story und fand es einfach nur konfus und sehr verwirrend. Aber… mit dem Versuch Trojans, sich auf Wendy einzulassen, dem Verschwinden seiner Emily, kam die Spannung und das Kribbeln. Der zweite Teil war damit superschnell gelesen. Erklärte auch den ersten Teil. Irgendwie zumindest. Im Nachhinein weniger konfus als zu Anfang gedacht, dennoch leider nicht mein Lieblingsband.

Schwer zu lesen, schwer nachzuvollziehen- zumindest in der ersten Buchhälfte, daher leider nur 3 von 5 Herzchen.

♥♥♥

Das geht besser und Ich, hoffe Band 6 bringt wieder Hochspannung.

Folge uns

1 Reply to ““Das Dornenkind” – Max Bentow”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*