Und da ist er, der Tag 59. Seit so vielen Tagen ist nichts mehr normal. Oder zumindest ist es nicht mehr so normal, wie wir vorher normal definiert haben. Vielleicht sollten wir darüber nachdenken, ob wir uns diese neue Normalität einfach zu eigen machen. Eine neue Form zu leben…

Es läuft gerade nicht. Die Motivation der Kinder lässt nach. Meine Motivation lässt nach und der Frustpegel steigt. Auch der innerfamiliäre Umgang ist gerade nicht immer der Netteste. Und auch nicht immer der Fairste. Man ist genervt. Von der Situation. Von den Anderen. Von sich selber. Was dazu führt, das man sich nicht immer so behandelt, wie man sollte. Auch wieder, sowohl sich selbst, als auch alle anderen.

Die Woche war entsprechend schwierig. Dabei starteten wir ganz gut. Die Aufgabenlage der Kinder war überschaubar. Wobei es sich zumindest bei Kind 4 definitiv um Neuland handelte. Daher haben wir auf diesen Teil verzichtet und zunächst den Stoff von der letzten Woche wiederholt. Ich bin kein Lehrer und neben einem Vollzeitjob fehlt mir tatsächlich auch die Zeit und die Ruhe und mittlerweile auch der Nerv um einen ganzen Schultag durchzuziehen. Also haben wir uns einfach die Zeit für eine Wiederholung und Festigung genommen. Stressfreier für alle Seiten. 🙂 Verzeiht mir.

Mitte der Woche gabs zumindest für Kind 2 ein bisschen heile Welt… die Schule startete wieder. Halbtags und in einer kleinen Gruppe von 7 Schülern. Aber es geht wieder los. Er war begeistert und die anderen doch auch ein kleines bisschen neidisch, glaube ich. Zumal die Langeweile zunimmt und der mangelnde Kontakt zu Gleichaltrigen schon sehr fehlt.

Die nächste Hürde stand am Wochenende an. Der Muttertag. Wir hatten gemeinsam entschieden, nicht zu fahren. Weder zu meiner Mutter, noch zu meiner Schwiegermutter. Also habe ich am Freitag ein paar Blumen bestellt und die meiner Mama zusammen mit einer Karte geschickt. Was dabei herauskam, dass könnte Ihr hier nachlesen. Nicht sehr befriedigend.

Was gibt es noch zu sagen… das RKI stellt die regelmässigen Pressebriefings ein. Dafür legt das Kultusministerium für Sachsen einen Fahrplan fest. Zumindest für Kindertagesstätten und Grundschulen. Ich muss zugeben, die schnelle Öffnung überrascht mich. Denn ab dem 18.05.2020 sollen alle Kinder wieder in die Grundschulen und Kitas gehen dürfen. Das ist schneller als angenommen. Und vor allem sollen alle Kinder zusammen in ihrer Klasse lernen. Keine Gruppenbildung, wie bei den Anderen. Lediglich die Gruppen sollen fest sein. Heisst, die Kinder bleiben nur innerhalb der Klasse. Ausserhalb darf es keinen Kontakt geben. Sowohl in der Schule, als auch im Hort. Wie unsere Grundschule, mit der räumlichen Enge und nur einem Toilettenraum dies lösen will… wir sind gespannt. Das Briefing dazu sollen wir nächste Woche erhalten. Aber Kind 4 freut sich unbändig. 🙂 Immerhin etwas.

Ich glaube, hier ist sich bisher noch nie so auf die Schule gefreut worden.

Die Maskenproduktion läuft auf Hochtouren. Sowohl die gespendeten für unsere Stadt, als auch die bestellten. Wobei es mich schon ein bisschen nervt, immer nur Masken zu nähen. Daher habe ich diese Woche einfach mal was anderes genäht… und auch gleich noch geplottet. Zumindest der Plott passt zum Thema. 🙂

Und man staune… ich habe mir tatsächlich ein bisschen Zeit für mich genommen und gelesen. zwei Bücher in einem Rutsch. Das habe ich schon Monate nicht mehr gemacht.

Den Start machte Simon Beckett mit dem neuesten Band aus der Dr. David Hunter Reihe “Die ewigen Toten” und dem folgte der aktuelle Teil aus der Martin S. Sneijder Reihe “Todesmal” von Andreas Gruber. Als bekennender Beckett- Fan muss ich hier doch zugeben, dass sich Gruber dieses Mal besser lesen liess. Dennoch beide auf hohem Niveau. Die Rezensionen folgen. Verlinke ich Euch dann gerne.

Mein Muttertag war eher ruhig. Unaufgeregt. Den Kuchen hatte ich bereits am Samstag gebacken. Die Kinder haben durchweg gebastelt. Und auch wenn wir die letzten Wochen mehr aneinander geraten sind als sonst, in allen fand sich der Satz “Mama, ich hab dich lieb”. ♥

Das Thema der Woche heisst hier eindeutig: VERMISSEN.

Ich hoffe, es geht Euch allen gut. Oder besser.

Haltet die Ohren steif.

Eure Sanny

PS… ein Nachtrag… ausnahmsweise. Wir denken doch tatsächlich über Urlaub nach. Eingereicht ist er. Wir wollten ursprünglich an die Nordsee, waren dann in Dänemark gelandet. Ehe wir uns entscheiden konnten kam Corona. Jetzt, wo Mecklenburg- Vorpommern Urlauber wieder zulässt… was meint Ihr, ist ein Sommerurlaub drin?